Wasserabweisende Stoffe
13 Artikel
Filter schließen

Wasserabweisende Stoffe online kaufen

Wasserabweisende Stoffe kaufen und nähen

Wasserabweisende Stoffe Meterware gibt es heute in vielerlei Ausfertigungen und Qualitäten: Wasserabweisende Stoffe Bio, Wachstücher, Markisenstoffe, Stoff für Duschvorhänge und vieles mehr ermöglichen Ihnen die Anfertigung schicker wasser- und wetterfester Kleidung auch zu Hause mit der eigenen Nähmaschine. Doch die Stoffe bieten noch mehr als Regenkleidung. Tolle Heimtextilien, Bezüge für Gartenmöbel, Markisen und dergleichen können Sie mit etwas Übung selbst gestalten.

Wasserabweisende Stoffe Meterware gibt es als reinen Kunststoff wie PVC, dazu viele fein imprägnierte Baumwollgewebe, Canvas gewachst oder auch Segeltuch. Je nach Stoffart und Imprägnierung sind die Materialien komplett wasserdicht oder bis zu einem gewissen Grad wasserabweisend.

 

Bei uns können Sie nach Herzenslust wasserabweisende Stoffe kaufen und dann gleich loslegen!

 

Nähen mit wasserabweisenden Stoffen

Da die Stoffe sehr unterschiedlich in Stärke, Handhabung und Verwendung sind, ist es nicht so einfach eine einheitliche Nähempfehlung auszusprechen. Gemeinsam haben die Stoffe, dass sie meistens etwas fester und sperriger sind. Während der Zuschnitt dadurch eher problemlos gestaltet wird, kann das Heften eine wahre Herausforderung werden. Wir empfehlen Klammern und gegebenenfalls müssen Sie mit einigen Tricks wie beispielsweise Klebefolie behelfen.

 

Die Anfänge der wasserabweisenden Stoffe

Erfunden haben es in diesem Fall die Schotten: namentlich Sir Simes und Charles Macintosh. Der Arzt und Tüftler Sir Simes experimentierte in seinen Laboren mit der wasserfesten Beschichtung von Stoffen. Ob ihn seine Arbeit als Arzt zu den Experimenten trieb oder reiner Erfindergeist ist leider nicht überliefert. Es gelang ihm auch nicht vollkommen. Erst der Chemiker Charles Macintosh schafft es, die Entwicklung zu vervollkommnen. Durch Zufall stieß er auf ein Abfallprodukt der Steinkohlevergasung, einen stinken, flüssigen Teer. Dieser eignete sich jedoch hervorragend, um Textilien darin zu tränken.

Das Ergebnis war ein gummiartiges, wasserundurchlässiges Gewebe. Der Stoff neigte allerdings zum Festkleben auf der Haut und so hatte Macintosh eine weitere bahnbrechende Idee. Er erfand die Zweilagen-Technik. Unter den Gummistoff klebte er ein feineres, gefälligeres Gewebe und erhielt so erste tragbare und vollkommen wasserabweisende Regenkleidung. 1823 wurde dieser zum Patent angemeldet. Der Gestank blieb zwar, dennoch war man im Königreich von der Erfindung begeistert. Macintosh Regenmäntel waren ein Verkaufs-Hit und selbst die britische Armee kaufte fleißig bei dem findigen Schotten ein.

1843 schließlich kaufte der englische Industrielle Thomas Hancock die Rechte an der Zweilagen-Technik und tauschte den stinkenden Teer gegen den neu aufkommenden Naturkautschuk ein. Er verfeinerte zudem die Techniken zur Beschichtung und erhielt so wesentlich dünnere und zudem geruchsneutrale Stoffe.

Ebenfalls im 19. Jahrhundert gründete John Barbour die gleichnamige legendäre Jackenmanufaktur. Barbour war darauf gestoßen, dass sich feinste Baumwollstoffe wunderbar mit Wachs imprägnieren ließen. Da Wachs teuer ist, waren die Stoffe entsprechend exklusiv und kein Breitenprodukt wie die Macintosh-Mäntel. Noch heute sind englische Barbour Wachsjacken sehr teure aber wunderschöne und funktionale Kleidungsstücke. Zum Einsatz kamen neben reinen Wachsen auch spezielle Wachs-Öl-Gemische, was den Stoffen den Beinamen „Oilskin“ einbrachte.

Der sogenannte „Friesennerz“ folgte erst viel später und war wiederum eine Weiterentwicklung des „Kleppermantels“. Während der Kleppermantel ebenfalls mit einer Gummibeschichtung ausgestattet war, wurde der bei Fischern und Wassersportlern beliebte, knallgelbe Friesennerz bereits komplett aus Polyvinylchlorid (PVC) gefertigt. Beide Stoffvarianten waren absolut wasserdicht, aber leider auch wenig atmungsaktiv.

Immer weitere Verbesserungen und das Aufkommen der Kunstfasern brachten schließlich hochwertige Polymermaterialien wie Goretex, Sympatex und Co. hervor. Der große Vorteil dieser Materialien ist, dass sie eben nicht nur Feuchtigkeit abhalten, sondern gleichzeitig auch Schweiß von innen nach außen ableiten können. Atmungsaktive Hightech Membranen kommen in Outdoor Bekleidung und Sportler Bekleidung aller Art vor.

 

Regenjackenstoff

Zu den günstigen wasserabweisenden Stoffen zählen Mischungen aus Polyester und Polyurethan. Teurere Varianten sind hochwertige Funktionsstoffe oder auch feine gewachste Stoffe aus England. Stoffe, die explizit für Regenjacken angeboten werden, sind in der Regel komplett wasserdicht.

 

Softshell

Das englische Wort Softshell bedeutet so viel wie „weiche Schale“. Typisch für Softshell ist die dicht gewebte und beschichtete Außenhaut. Diese ist griffig, fest und glatt. Das restliche Softshell-Gewebe sowie die Innenseite sind dagegen sehr weich. Aus Softshell Stoffen können wunderbare Jacken, Pullis und Hosen für Übergangszeiten, Wanderungen oder den Outdoor-Sport gefertigt werden.

 

PVC Stoffe und Wachstuch

Polyvinylchlorid ist ein thermoplastisches Polymer. Eine andere Bezeichnung ist Wachstuch, was jedoch verwirrend sein kann, da ein klarer Unterschied zu den gewachsten Naturstoffen wie Baumwolle oder Canvas besteht. Wachstuch für Tischdecken, Sets und dergleichen hat eine glatte und komplett geschlossene wasserdichte Kunststoffseite. Auf der Unterseite dagegen befindet sich ein weiches Gittergewebe, dünnes Vlies oder Schaustoffnoppen. Gelegentlich werden in dieser Kategorie auch reine, dünne PVC Folien angeboten.

 

Wasserabweisende Stoffe für Taschen

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Für funktionale Rucksäcke und Schultasche eignen sich beschichtete Kunstfasern, die in vielen bunten Farben und tollen Mustern erhältlich sind. Sehr feine und edle Taschen können aus gewachstem Canvas Stoffe oder Segeltuch genäht werden. Für funktionale Umhängetaschen oder regenfeste Einkaufsbeutel können Sie auch wunderbar buntes Wachstuch verwenden.

 

Wasserabweisende Stoffe Duschvorhang

Für das Badezimmer finden Sie in unserem Onlineshop ganz besondere Stoffe eigens für diesen Zweck. Die Stoffe müssen besonders leicht sein und sind aus 100 % Polyester oder feinsten Mischgeweben hergestellt. Hochwertige Stoffe für Duschvorhänge haben eine feine Imprägnierung, die das Wasser gut abperlen lässt und nach dem Duschen schnell trocknet. Stockflecken und Schimmelbildung werden so zuverlässig vermieden.

 

Wasserabweisende Stoffe Bio

Wer PVC, Acryl und Co. nicht mag oder aufgrund einer Unverträglichkeit gar nicht haben kann, greift am besten auf Stoffe in Bioqualität und natürliche Materialien zurück. Eine hochwertige Alternative sind mit Wachs bearbeitete Naturstoffe sowie imprägnierte Biobaumwolle.

 

Wasserabweisende Stoffe kaufen und nähen Wasserabweisende Stoffe Meterware gibt es heute in vielerlei Ausfertigungen und Qualitäten: Wasserabweisende Stoffe Bio, Wachstücher, Markisenstoffe,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wasserabweisende Stoffe online kaufen

Wasserabweisende Stoffe kaufen und nähen

Wasserabweisende Stoffe Meterware gibt es heute in vielerlei Ausfertigungen und Qualitäten: Wasserabweisende Stoffe Bio, Wachstücher, Markisenstoffe, Stoff für Duschvorhänge und vieles mehr ermöglichen Ihnen die Anfertigung schicker wasser- und wetterfester Kleidung auch zu Hause mit der eigenen Nähmaschine. Doch die Stoffe bieten noch mehr als Regenkleidung. Tolle Heimtextilien, Bezüge für Gartenmöbel, Markisen und dergleichen können Sie mit etwas Übung selbst gestalten.

Wasserabweisende Stoffe Meterware gibt es als reinen Kunststoff wie PVC, dazu viele fein imprägnierte Baumwollgewebe, Canvas gewachst oder auch Segeltuch. Je nach Stoffart und Imprägnierung sind die Materialien komplett wasserdicht oder bis zu einem gewissen Grad wasserabweisend.

 

Bei uns können Sie nach Herzenslust wasserabweisende Stoffe kaufen und dann gleich loslegen!

 

Nähen mit wasserabweisenden Stoffen

Da die Stoffe sehr unterschiedlich in Stärke, Handhabung und Verwendung sind, ist es nicht so einfach eine einheitliche Nähempfehlung auszusprechen. Gemeinsam haben die Stoffe, dass sie meistens etwas fester und sperriger sind. Während der Zuschnitt dadurch eher problemlos gestaltet wird, kann das Heften eine wahre Herausforderung werden. Wir empfehlen Klammern und gegebenenfalls müssen Sie mit einigen Tricks wie beispielsweise Klebefolie behelfen.

 

Die Anfänge der wasserabweisenden Stoffe

Erfunden haben es in diesem Fall die Schotten: namentlich Sir Simes und Charles Macintosh. Der Arzt und Tüftler Sir Simes experimentierte in seinen Laboren mit der wasserfesten Beschichtung von Stoffen. Ob ihn seine Arbeit als Arzt zu den Experimenten trieb oder reiner Erfindergeist ist leider nicht überliefert. Es gelang ihm auch nicht vollkommen. Erst der Chemiker Charles Macintosh schafft es, die Entwicklung zu vervollkommnen. Durch Zufall stieß er auf ein Abfallprodukt der Steinkohlevergasung, einen stinken, flüssigen Teer. Dieser eignete sich jedoch hervorragend, um Textilien darin zu tränken.

Das Ergebnis war ein gummiartiges, wasserundurchlässiges Gewebe. Der Stoff neigte allerdings zum Festkleben auf der Haut und so hatte Macintosh eine weitere bahnbrechende Idee. Er erfand die Zweilagen-Technik. Unter den Gummistoff klebte er ein feineres, gefälligeres Gewebe und erhielt so erste tragbare und vollkommen wasserabweisende Regenkleidung. 1823 wurde dieser zum Patent angemeldet. Der Gestank blieb zwar, dennoch war man im Königreich von der Erfindung begeistert. Macintosh Regenmäntel waren ein Verkaufs-Hit und selbst die britische Armee kaufte fleißig bei dem findigen Schotten ein.

1843 schließlich kaufte der englische Industrielle Thomas Hancock die Rechte an der Zweilagen-Technik und tauschte den stinkenden Teer gegen den neu aufkommenden Naturkautschuk ein. Er verfeinerte zudem die Techniken zur Beschichtung und erhielt so wesentlich dünnere und zudem geruchsneutrale Stoffe.

Ebenfalls im 19. Jahrhundert gründete John Barbour die gleichnamige legendäre Jackenmanufaktur. Barbour war darauf gestoßen, dass sich feinste Baumwollstoffe wunderbar mit Wachs imprägnieren ließen. Da Wachs teuer ist, waren die Stoffe entsprechend exklusiv und kein Breitenprodukt wie die Macintosh-Mäntel. Noch heute sind englische Barbour Wachsjacken sehr teure aber wunderschöne und funktionale Kleidungsstücke. Zum Einsatz kamen neben reinen Wachsen auch spezielle Wachs-Öl-Gemische, was den Stoffen den Beinamen „Oilskin“ einbrachte.

Der sogenannte „Friesennerz“ folgte erst viel später und war wiederum eine Weiterentwicklung des „Kleppermantels“. Während der Kleppermantel ebenfalls mit einer Gummibeschichtung ausgestattet war, wurde der bei Fischern und Wassersportlern beliebte, knallgelbe Friesennerz bereits komplett aus Polyvinylchlorid (PVC) gefertigt. Beide Stoffvarianten waren absolut wasserdicht, aber leider auch wenig atmungsaktiv.

Immer weitere Verbesserungen und das Aufkommen der Kunstfasern brachten schließlich hochwertige Polymermaterialien wie Goretex, Sympatex und Co. hervor. Der große Vorteil dieser Materialien ist, dass sie eben nicht nur Feuchtigkeit abhalten, sondern gleichzeitig auch Schweiß von innen nach außen ableiten können. Atmungsaktive Hightech Membranen kommen in Outdoor Bekleidung und Sportler Bekleidung aller Art vor.

 

Regenjackenstoff

Zu den günstigen wasserabweisenden Stoffen zählen Mischungen aus Polyester und Polyurethan. Teurere Varianten sind hochwertige Funktionsstoffe oder auch feine gewachste Stoffe aus England. Stoffe, die explizit für Regenjacken angeboten werden, sind in der Regel komplett wasserdicht.

 

Softshell

Das englische Wort Softshell bedeutet so viel wie „weiche Schale“. Typisch für Softshell ist die dicht gewebte und beschichtete Außenhaut. Diese ist griffig, fest und glatt. Das restliche Softshell-Gewebe sowie die Innenseite sind dagegen sehr weich. Aus Softshell Stoffen können wunderbare Jacken, Pullis und Hosen für Übergangszeiten, Wanderungen oder den Outdoor-Sport gefertigt werden.

 

PVC Stoffe und Wachstuch

Polyvinylchlorid ist ein thermoplastisches Polymer. Eine andere Bezeichnung ist Wachstuch, was jedoch verwirrend sein kann, da ein klarer Unterschied zu den gewachsten Naturstoffen wie Baumwolle oder Canvas besteht. Wachstuch für Tischdecken, Sets und dergleichen hat eine glatte und komplett geschlossene wasserdichte Kunststoffseite. Auf der Unterseite dagegen befindet sich ein weiches Gittergewebe, dünnes Vlies oder Schaustoffnoppen. Gelegentlich werden in dieser Kategorie auch reine, dünne PVC Folien angeboten.

 

Wasserabweisende Stoffe für Taschen

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Für funktionale Rucksäcke und Schultasche eignen sich beschichtete Kunstfasern, die in vielen bunten Farben und tollen Mustern erhältlich sind. Sehr feine und edle Taschen können aus gewachstem Canvas Stoffe oder Segeltuch genäht werden. Für funktionale Umhängetaschen oder regenfeste Einkaufsbeutel können Sie auch wunderbar buntes Wachstuch verwenden.

 

Wasserabweisende Stoffe Duschvorhang

Für das Badezimmer finden Sie in unserem Onlineshop ganz besondere Stoffe eigens für diesen Zweck. Die Stoffe müssen besonders leicht sein und sind aus 100 % Polyester oder feinsten Mischgeweben hergestellt. Hochwertige Stoffe für Duschvorhänge haben eine feine Imprägnierung, die das Wasser gut abperlen lässt und nach dem Duschen schnell trocknet. Stockflecken und Schimmelbildung werden so zuverlässig vermieden.

 

Wasserabweisende Stoffe Bio

Wer PVC, Acryl und Co. nicht mag oder aufgrund einer Unverträglichkeit gar nicht haben kann, greift am besten auf Stoffe in Bioqualität und natürliche Materialien zurück. Eine hochwertige Alternative sind mit Wachs bearbeitete Naturstoffe sowie imprägnierte Biobaumwolle.